Geschichte der Seniorenhilfe Steinau

"Eigentlich jung kann man nur im Alter sein."
Eugen Diederichs (1867 - 1930), deutscher Verlagsbuchhändler

Im Jahr 2030, so prognostiziert eine Studie, wird Deutschland die älteste Bevölkerung aller europäischen Staaten haben. Aber schon heute zählen die Senioren zur tragenden Säule unserer Gesellschaft – als Konsumenten, als reiselustige Entdecker, als Bauherren, vor allem aber als ehrenamtliche Helfer in Vereinen oder sozialen Einrichtungen. „Das Klischee vom weißhaarigen, fußlahmen Opa im Ohrensessel ist passé, die heutigen Alten tragen fesche Kurzhaarfrisuren, verlieben sich neu und küssen sich am Strand“, weiß Nicole Siegel, Chefin der Berliner Agentur „Senior Models“. Und so hat die Werbebranche die Senioren entdeckt, die mit 293 Milliarden Euro immerhin über die zweitgrößte Kaufkraft in der Bundesrepublik verfügen.

Vor allem aber ist die Generation der „Best Ager“ lebenshungrig und unternehmenslustig. Das hat bereits vor 25 Jahren der Steinauer Werner Schärf festgestellt – und die Seniorenhilfe gegründet. Ziel war es, der Isolation im Alter entgegen zu wirken. Zwar mutete das Angebot von Singen, Tanzen und Handarbeit zunächst eher hausbacken an, doch die Nachfrage war enorm. Das alte Bürgermeisterhaus an der Taunusstraße platzte bald aus allen Nähten, und so konzentrierte sich die Suche auf ein modernes Seniorenzentrum im Herzen der Brüder-Grimm-Stadt.

Historisches Foto des Viehhofs vor dem Umbau

Mit dem historischen Viehhof, einst landwirtschaftlicher Betrieb und nach einem Großbrand nur noch Ruine, war bald ein ehrgeiziges Projekt ins Auge gefasst: Den Organisatoren gelang es, Bund, Land und Main-Kinzig- Kreis für ein einmaliges Modell zu gewinnen: Senioren kümmern sich um Senioren. Aus der Beschäftigungstherapie gegen Vereinsamung wurde eine sozial wichtige Aufgabe, und das in einer Zeit, als es noch keine Pflegeversicherung gab.

Mit dem ersten Spatenstich im Jahr 1992 starteten die Initiatoren einen Kraftakt ohnegleichen: Im Viehhof entstand eine moderne Pflegeeinrichtung, die heute 44 vollstationäre Pflegeplätze umfasst; daneben gibt es 23 seniorengerechte Wohnungen (betreutes Wohnen). Um- und Anbauten haben den Viehhof inzwischen zu einer landesweit beachteten Einrichtung gemacht. Eine moderne Küche und eine hochwertige Ausstattung, zu der auch ein Transporter gehört, zwei Köche und weiteres Personal lassen einen wichtigen Betriebszweig stetig wachsen: Heute werden bereits täglich 100 Senioren in Steinau und Umgebung mit frisch zubereiteten Mahlzeiten beliefert. Was einst verschämt „Essen auf Rädern“ hieß, ist inzwischen „anspruchsvolles Catering“.

Seniorenzentrum Steinau nach dem Umbau

Doch auch dies ist nur ein Teil des Projekts Seniorenhilfe: Das Unterhaltungsangebot zählt inzwischen zu den kulturellen Höhepunkten der Stadt – der jährliche Musical-Abend in der Stadthalle, zu dem Besucher von weither kommen, ist längst zur vielbeachteten Veranstaltung geworden. Anspruchsvolle Reisen (z. B. ins Elsass, nach Südtirol oder Wien), Festveranstaltungen und Basare runden das Angebot ab. Dazu macht die Seniorenhilfe ihren inzwischen über 300 Mitgliedern auch gastronomische Angebote im Viehhof.

Doch auf Lorbeeren ausruhen will sich der Verein nicht. „Wir wollen jünger werden“, sagt Mario Pizzala, der mit einem achtköpfigen Vorstand die Seniorenhilfe in die Zukunft führt. „Denn die Menschen leben ja nicht nur länger, sie bleiben vor allem länger jung.“

Seit die Rock’n’Roller der ersten Stunde ins Seniorenalter gekommen sind, ist nicht mehr nur noch Volksmusik angesagt, und die Welt von Computer und Internet wird längst von älteren Herrschaften erobert. „Unser Angebot soll sich daran orientieren“, sagt Pizzala.

Beschäftigungstherapie war gestern. Die Zukunft gehört den „Menschen in ihren besten Jahren“.


rede pizzala Rede von Herrn Pizzala zum 25. Jubiläum der Seniorenhilfe Steinau

rede knobeloch Rede von Alt-Bürgermeister Hans-Joachim Knobeloch zum 25. Jubiläum der Seniorenhilfe Steinau

Seniorenhilfe Steinau e.V.
Altenwohn- und Dienstleistungszentrum
Am Viehhof 3
36396 Steinau an der Straße

Telefon: 06663 / 96 06 - 0
Telefax: 06663 / 96 06 - 140

E-Mail: info@seniorenhilfe-steinau.de
Internet: www.seniorenhilfe-steinau.de